Die Last der Lust oder doch die Erfüllung?!

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Links
     *BDSM-Wissenswertes*
     *SM und Second life - eine freundin blogt*

* Letztes Feedback
   1.07.13 09:04
    http://herosstv.bulboard
   1.07.13 16:35
    http://diendan.anvietfoo
   4.07.13 23:05
    http://kohphanganbooking
   5.07.13 19:47
    http://minsheng.bbs.yizi
   6.07.13 20:37
    http://xn----8sbajigflhz
   6.10.13 16:14
    Bitte beeil dich mit Tei






erotsiche gute Nacht Geschichte -ab 18- ;)

---Der dunkle Raum---

Ich stand in ihrem Bad, mit nichts weiter bekleidet als meiner Lieblingscorsage welche aus schwarze Seide mit zarten Blumenornamenten bestand, eng gescnürrt schmiegte sie sich um meine Taille.
Mein praller hintern war nur mit einem kurzen schwarzen rock bedeckt, der mir gerade bis unter die Arschbacken reichte.
Meine Beine waren umspielt von halterlosen Strümpfen die oben ebenfalls mit zarter spitze verziert waren.
Als ich gerade den Reißverschluss der schwarzen Lackstiefel schloß bemerkte ich das es nun an der zeit war in den Raum zu gehen den sie mir zuvor befohlen hatte.
Noch einen flüchtigen blick in den Spiegel, das Make up saß perfekt, das schwarz betonte auf verruchte weise meine Augen und meine knallroten Lippen passten perfekt zu den vorhin lackierten Nägeln.
Gut. Ich war fertig und so ging ich in den Nebenraum.


Ich öffnete die Tür und blickte in den fast dunklen Raum, nur ein paar Kerzen flackerten und ich konnte leichte umrisse erkennen.
Dort stand ein Tisch mit vielen anregenden Spielzeugen darauf, ich erkannte verschiedene Dildos, Analplugs und Vibratoren, ein paar Hand- und Fußfesseln, sowie ketten und seile.
etwas weiter links im Raum war ein bett, auf dem auch etwas zu liegen schien, doch ich konnte nicht erkennen was es war. Mein herz schlug immer schneller, meine Gedanken überschlugen sich. Was würde gleich mit mir passieren? Wird es gut sein? Werde ich ihr gefallen? Würde es wehtun? Tausend fragen schossen umher, doch ich hatte keine zeit mehr mir darüber irgendwelche antworten zu suchen.
So stellte ich mich, wie sie mir vorhin auftrug in die Mitte des Raumes, verschränkte die arme hinter meinem rücken und blickte mit leicht gesenktem kopf in Richtung Tür.

Ich hörte Schritte im Flur, ganz langsame Schritte, die immer näher kamen. Mein herz überschlug sich förmlich und so öffnete sich die Tür. Herein kam eine wunderschöne Frau mit langen schwarzen Haaren, sie trug ebenfalls knallroten Lippenstift, ihre Corsage stand ihr ausgesprochen gut, sie passte perfekt zu dem schwarzen kurzen und sehr engen kleid was sie darunter anhatte. Sie trat näher an mich heran und mein blick senkte sich automatisch etwas weiter runter.
Nun blickte ich auf ihre schönen Füße die eingehüllt waren in schwarze High Heels, sie glänzten und auf ihnen spiegelte sich das flackern der Kerzen wieder.

Langsam ging sie um mich herum, einmal, zweimal und noch ein drittes mal, sie schien mich förmlich zu mustern und betrachtete jeden cm meines Körpers. Plötzlich blieb sie stehen, sie nahm meine Hände und befestigte die Handfesseln. Dann nahm sie ein breites schwarzes Tuch vom Tisch, kam wieder zu mir, strich mir über die Wange und mit den Worten „du siehst heut sehr gut aus“ verband sie mir mit dem Tuch die Augen.
Ich begann zu zittern, meine Aufregung konnte ich nun nicht weiter vor ihr verstecken.











Das schien ihr zu gefallen und verpasste mir einen schlag mit der flachen hand auf meinen hintern. „hast du etwa angst mein kleines Mistsück?“
Wie automatisch stotterte ich ein „ja Herrin“ hervor. Sie trat vor mich, fasste mich am Kinn und hob meinen kopf. „gutes Mädchen. Du solltest auch angst vor mir haben. Vertraust du kleine schlampe mir?“
Ich nahm all meinen mut zusammen und sagte so taff wie mir irgend möglich „ja Herrin“
„ah du vertraust mir also, sehr schön. dann spreiz die Beine. SOFORT.“
Ihr Satz schallte durch meine Ohren und ich tat was sie sagte, meine Beine waren soweit gespreizt das ich mühe hatte so längere zeit zu stehen.


„braves Mädchen“ und mit diesen Worten schnallte schon ihre hand gegen meine Möse, sie rieb an meiner Klitoris und zog an meinen Schamlippen als wären sie aus Gummi.
Ich hatte große mühe meine Beine fest auf dem Boden zu lassen, ich stemmte meinen Körper gegen ihre hand. Sie rieb immer fester und klatschte mir mehrfach auf den Arsch. Jeder schlag wurde fester und irgendwann entflieh mir ein sanftes stöhnen. Genau in diesem Moment hörte sie auf.
„ach der kleinen Drecksau gefällt das etwa ja?“ ich war noch völlig in der Extase gefangen und so schwieg ich.
„ICH HAB GEFRAGT OB DER SCHLAMPE DAS GEFÄLLT, ANTWORTE!!!“
Schrie sie mich an und packte mich fest am hals.
„ja Herrin, es gefällt mir sehr“ antwortete ich rasch.
Sie drückte meinen hals fester und ich atmete immer schwerer, währenddessen packte ihre andere hand meine Titten und entblößte sie.
Sie packte meinen Nippel und zwirbelte ihn kräftig.

Es tat weh und das Luftholen wurde immer schwerer, jeder Atemzug kostet kraft. Doch das machte mich unheimlich an.
Mein Nippel stand schnell empor und glühte rot wie Feuer. Lasziv richtete er sich ihr entgegen.
Sie ließ ab von meinem hals und ich sog tief Luft ein.
„weißt du warum ich dir gerade diesen schmerz zufüge?“
„nein Herrin, das weiß ich leider nicht“
-ZACK- hatte sie beide Hände an meinen Nippeln und drehte sie erneut. Sie ließ von ihnen ab und schlug zweimal auf jede Titte, aber nur um sofort erneut meine Nippel zu zwirbeln.
Ich keuchte, schweiß rang meinen Körper herunter und vermischte sich mit dem saft der aus meiner Möse rang.
„so. das kleine Misstück weis also nicht warum ich ihr wehtue. DANN WERD ICH DIR MAL VERRATEN DAS DU AUF MEINE FRAGEN SOFORT ZU ANTWORTEN HAST!!! VERSTANDEN???“











„ja Herrin, ich habe verstanden.“ Schoss es aus mir raus.
Sie lief wieder ein paar runden um mich herum ohne auch nur ein Wort zu sagen. Ab und zu streifte sie mich so stark das ich ins schwanken gerat.
Ich verlagerte ein klein wenig meine Position um sicherer zu stehen.
„HAB ICH DIR ERLAUBT DICH ZU BEWEGEN??? Du kleine dreckige schlampe meinst mich verarschen zu können. GROßER FEHLER!“


„es tut mir so leid Herrin, bitte verzeihen sie mir. Bitte, es war keine Absicht, ich wollte nur……“

-Patsch- schlug sie mir auf meine rechte Titte so stark das sie glühte.
„sag mal was fällt dir eigentlich ein? Hab ich dir erlaubt zu sprechen. Nur zur Erinnerung. NEIN, das hab ich nicht erlaubt.“ Zischte sie durch den Raum.
„ich glaube es wird zeit dir ein paar Manieren beizubringen, meinst du nicht auch kleines Miststück?“

Da ich sie nicht noch weiter verärgern wollte sagte ich schnell „ ja Herrin, bitte bringen sie mir Manieren bei.“
Sanft strich sie eine blonde Strähne aus meinem Gesicht und im nächsten Augenblick packte sie mich am Pferdeschwanz und zog mich nach unten „auf die knie meine dreckige hure“
So ging ich auf die knie, was mir sehr entgegen kam den meine Beine schmerzten bereits vom langen still stehen.
Sie drückte meinen kopf Richtung Boden und so ragte mein Arsch ihr entgegen. In dieser Position hatte sie leichten zugriff auf meine Löcher. Ein lustvoller Anblick für den der nicht so da knien musste.

„du warst heut ein sehr ungezogenes Mädchen, dieses benehmen kann ich dir unmöglich durchgehen lassen. Du gehörst bestraft!“
Mit diesen Worten meiner Herrin schnallte der erste Peitschenhieb auf meinen blanken hintern und zack schon der nächste und noch einer.
Ich atmete schnell und heftig, mein Arsch brannte und die ersten kleinen roten Striemen zeichneten sich auf ihm ab.
„damit wir uns richtig verstehen, das war nicht deine strafe, sondern nur die Vorbereitung auf das was noch folgt. Du wirst jeden meiner Schläge mit zählen und darfst mir später dafür danken.“
Die einzelnen Fäden der Peitsche kreisten über meinen Körper, ganz sanft strich sie damit von meinem Arsch bis hin zu meinem rücken und zurück.
„hast du Miststück das verstanden?“
„ja Herrin“ sagte ich mit zitternder stimme.










„soso. Du hast also verstanden. Dann kann ich ja anfangen“
Sie ließ die Peitsche durch die Luft sausen, das Geräusch war nicht zu überhören. Ich zitterte und hatte angst. In meiner Möse kribbelte es herrlich. –KLATSCH- der erste schlag saß gut, genau auf meiner rechten Arschbacke. „eins Herrin“ –klatsch- der zweite schlag war noch heftiger und traf dieselbe stelle wie beim ersten Mal. „zwei Herrin“
-klatsch- so fuhr sie fort bis zum 9ten schlag. Jeden zählte ich laut mit und versuchte die Beherrschung zu wahren. –ZACK- der 10te schlag war hart und klatschte sehr laut, mein hintern glühte und ich konnte nicht anders als die tränen fallen zu lassen. Es tat weh, aber es war so ein schöner befreiender schmerz. Mit mühe brachte ich ein „zehn Herrin, ich danke ihnen“ hervor.
„gutes Mädchen. Hast dich tapfer gehalten.“
Bei diesem Satz atmete ich erleichtert aus. Als plötzlich, völlig unerwartet meine Möse anfing zu brennen. sie war wunderbar ausgefüllt, denn meine Herrin hatte einen Dildo in mich reingerammt, ja förmlich reingerammt. Kurz draufgespuckt und schon war er drin.

„der bleibt wo er ist, klar. Und WEHE du verlierst ihn. Dann bekommst du richtig ärger!“
Ich schlugte, ich soll ihn behalten? Aber wie lange soll er in mir stecken, wie lange wird er meine Möse dehnen. Und verlieren soll ich ihn nicht? Ja wie soll ich ihn denn in mir behalten?
Wieder waren da tausend fragen in meinem kopf. Doch die sollten dort nicht lange bleiben.
Sie packte meine beiden Nippel und zog mich an ihnen nach oben bis ich stand. Ich spannte die Muskeln in meiner Möse an, damit ich den Dildo ja nicht verlieren konnte.
Gott war das demütigend, gefesselt, blind, glühend rote brüste und Arschbacken, ein Dildo tief in mir und die Herrin führte mich an meinen Nippeln durch den Raum.
Aber es war soo erregend, so prickelnd, ich spürte wie der Lustsaft meine Beine runter lief.


„auf`s bett mit dir, du geile Drecksau“ so schubste sie mich aufs bett und ich landete sanft mit dem rücken nach unten.
„spreiz deine Beine so weit du kannst, ich will deine kleine, nasse Fotze sehen!“
Ich tat was sie sagte und lag nun völlig offen vor ihr. Nichts war da was den blick auf mein innerstes, auf mein sensibelstes Körperteil versperrte......



ihr wollt wissen wie es weitergeht? dann übt euch in gedult....


*mfg. mystery-of-dark-side*


(Alle in meinem Blog aufgeführten Sätze sind mein eigenes Gedankengut und unterliegen den dafür geltenden Urheberrechten. Ein verbreiten oder verändern meiner Blogeinträge ist nur nach einholen meiner Erlaubnis gestattet.)
28.6.13 22:59


-Ich und mein Blog-die ersten Annäherungen-

So nun hab ich also auch einen Blog, warum ich ihn erstellt habe? Ganz einfach, weil mein Kopf voller Ideen, Gedanken und Erinnerungen übersprudelt. Ich schrieb schon immer gern was mich bewegte, doch lass meine Zeilen nie jemand. Wird das jetzt jemand tun? Keine Ahnung. was ich aber weiß ist das ich hier immer einen Platzt habe um mich mitzuteilen, meinen Phantasien einen Raum zu geben. Und was mir auch wichtig ist, meine Erinnerung festzuhalten, das sie ja nie verblassen. Was wird mein Blog alles Preis geben, worum geht es überhaupt in meinem Blog? Er wird aufzeigen was in mir und mit mir auf dem weg in die SM-Welt passiert. SM???? ja ihr lest richtig, ich versuche einzutauchen in die große Welt der "dunklen" Sexuallität. SM-sadomaso ist für viele ein rotes tuch, es ist dreckig und verwerflicher Sex. NEIN. das ist er eben nicht. Es ist eine form der sexuallität die in der heutigen Zeit immer mehr gehör bekommt. Bücher wie "fifty shades of gray" haben das ganze in`s rollen gebracht. Doch ist eine sadomasochistische Beziehung so wie es im Buch beschrieben wird? Gute Frage, dazu später mehr. ich hörte öfters solche sätzte wie "ihhh SM, das sind doch kranke Leute." oder "omg. die prügeln sich halb Tod un finden das geil." Wir finden es geil, das ist mal vollkommen richtig. genauso geil wie ihr es vielleicht findet wenn ihr geküsst werdet oder euer partner euch an gaaanz Intimen stellen sanft streichelt... Doch Sätze wie "die schlagen sich halb Tod" sind einfach völliger quatsch. SM oder die bessere Bezeichnung für das was ich liebe, das was ich lebe ist BDSM- „Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadism & Masochism" und es ist so viel mehr als nur schlagen und bestrafen. Es ist Vertrauen gewinnen und Vertrauen verschenken, es zu bestärken durch die vollkommene Hingabe der sub (sub-der devote unterwürfige Part). Diese hingabe ist stets ein geschenk und wird ebenso geachtet und geschätzt von einem dom (auch top genannt, dominante und aktive Part). Ich habe nie mehr Gefühl und Wertschätzung erlebt als beim SM. klingt komisch, ist aber so! Nun habt ihr schonmal einen kleinen Einblick auf den zukünftigen Inhalt meines Blog´s bekommen. Ich hoffe er wird euch gefallen und vieleicht erkennt sich darin der ein oder andere wieder. Ich freue mich auf Reaktionen von euch. *mfg. mystery-of-dark-side* (Alle in meinem Blog aufgeführten Sätze sind mein eigenes Gedankengut und unterliegen den dafür geltenden Urheberrechten. Ein verbreiten oder verändern meiner Blogeinträge ist nur nach einholen meiner Erlaubnis gestattet.)
28.6.13 22:23





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung